freiraumtanz
FreiraumTanz Infoportal Bochum
Komm in die Gänge
Categories: bewegung

Im Rahmen des „Land For Free Projekts“ findet am 14.07.2010 ab 19 Uhr im Künstlerhaus Dortmund (Sunderweg 1) ein Vortrag über das Recht auf Stadt und die Nutzung von leerstehendem Raum als selbstorganisierten Freiraum für Kunst, Kultur und Bildung statt.

Unter dem Motto »KOMM IN DIE GÄNGE« besetzten 2009 Künstler/innen in Hamburg einen leerstehenden Gebäudekomplex. Sie machten damit nicht nur auf ihre prekäre Arbeits- und Raumsituation aufmerksam, sondern mischten sich auch handgreiflich in die Auseinandersetzung um die Gestaltung und Vermarktung der Stadt Hamburg ein. »KOMM IN DIE GÄNGE« ist Teil einer städtischen Bewegung in Hamburg und markiert einen Ankerpunkt in den Kämpfen gegen ökonomische Aufwertung bei gleichzeitiger Verdrängung (gentrification) sowie für ein Recht auf Stadt.

Das Recht auf Stadt bedeutet die zentrale Mitbestimmung und Raumaneignung der Bewohner/innen im Stadtteil und bedeutet vor allem den Stadtraum (lokal) zu gebrauchen, anstatt mit ihm (global) Handel zu treiben. Die Veranstaltung soll einen Einblick in die Hamburger Situation (Motivation, Werdegang, Konflikte) geben und über den aktuellen Stand der Verhandlungen informieren.
Unter dem Titel „Zeche prellen – Recht auf Stadt“ möchte die Veranstaltung eine Verbindung zur Situation im Ruhrgebiet und zur Kulturhauptstadt Ruhr.2010 herstellen. Auch wenn astronomische Mietpreise und Verdrängungsprozesse im Ruhrgebiet bisher keine große Rolle spielen, ist ausreichend großer und bezahlbarer Raum für selbstorganisierte Kultur prekärer Über/lebenskünstler/innen begrenzt. Das die Städte Eigeninitiativen eher ordnungspolitisch – statt fördernd – begegnen, erscheint umso zynischer, denn Raum ist da: LAND FOR FREE. Vor diesem Hintergrund scheint es lohnenswert, den Diskurs für ein Recht auf Stadt im Ruhrpott anzustossen und über die Optionen künstlerischer Interventionen
zu diskutieren.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.